Die Seite der NRW-Schachschiedsrichter

Saitek Game Clock II

saitek_gc_ii.JPGAuch die Schachuhr von Saitek ist relativ verbreitet, was in der Hauptsache darin begründet liegt, dass sie eine preisgünstige und dennoch solide Alternative zu den Uhren von DGT darstellt. In der Praxis hat die Uhr einige Nachteile und zumindest einen wirklichen Fehler, den der Schiedsrichter kennen sollte.

saitek_detail_2.JPGDie Uhr verfügt auf der Unterseite über zwei Schiebeschalter: Der untere hat drei Positionen: »Stop | Go | Sound off«. Für einen Mannschaftskampf oder eine Turnierpartie muss der untere Knopf ganz nach rechts auf »Sound off« gestellt werden. Damit wird die Uhr eingeschaltet. Der obere Schalter hat zwei Positionen: »Modify | Lock«. Zum Einstellen der Uhr muss dieser Schalter links auf »Modify« stehen. Nach dem Einstellen der Uhr sollte der Schalter auf »Lock« geschoben werden. Dies verhindert versehentliche Fehlbedienungen der Uhr.

Auf der Vorderseite verfügt die Uhr über eine stattliche Anzahl von Knöpfen:saitek_detail_1.JPG

Grundbedenkzeit: Für die derzeit gängige Bedenkzeit von 2 h/40 Züge + 1 h/Rest verfügt die Uhr über ein voreingestelltes Programm. Nach dem Einschalten der Uhr mit dem Knopf auf der Unterseite befindet sich die Uhr im Pausen-Modus. Meist zeigt sie dabei noch eine alte Bedenkzeit an, da die bestehenden Bedenkzeiten beim Abschalten einfach abgespeichert werden. Halten Sie die Taste »Pause« (ganz rechts) für drei Sekunden gedrückt, springt die Uhr auf die Anfangszeiten des zuletzt benutzten Programms zurück. Sollte die Uhr sich weigern, dies zu tun, ist höchstwahrscheinlich der Schalter »Modify | Lock« auf der Unterseite der Uhr in der Stellung »Lock«. Schieben Sie ihn auf »Modify« und wiederholen Sie das dreisekündige Festhalten der Pausentaste. Anschließend brauchen Sie nur einmal den Knopf »Tournament« (von den kleinen, runden Knöpfen der außen rechts) zu drücken, und die Uhr ist prinzipiell einsatzbereit.

Wie durch das Wort »prinzipiell« schon angedeutet, taucht hier die erste Schwierigkeit mit dieser Uhr auf: Die Game Clock II verfügt über einen internen Zugzähler, der – wenn man ihn lässt – über das Einhalten der Anforderungen der Zeitkontrolle entscheidet. Dies geschieht leider so, dass die Uhr in dem Fall, dass die Zeit der ersten Spielphase für einen Spieler abgelaufen ist, der interne Zugzähler aber noch keine 40 Züge registriert hat (die Spieler haben zwischendurch vergessen, die Uhr zu drücken), das entsprechende Display auf »-0.00« setzt und durch ein Uhrensymbol anzeigt, dass die Zeit überschritten wurde. Die Uhr ist durch nichts dazu zu bewegen, ihre normale Tätigkeit anschließend wieder aufzunehmen.

Es wird daher dringend empfohlen, vor Beginn des Kampfes bei allen Uhren den Zugzähler manuell auf Null zu setzen! Dies geschieht wie folgt: Zum Verstellen der Uhr dienen die beiden halbrunden Tasten links. Drücken Sie die Taste »Adjust« einmal kurz, um die Uhr in den Editier-Modus zu versetzen. Drücken Sie nun die Taste »Set« fünfmal, damit die erste Ziffer der Zahl 40 im rechten Display blinkt. Drücken Sie die Taste »Adjust« so lange, bis im rechten Display die Ziffern »00« stehen. Drücken Sie nun die Taste »Next/Move No.« (die kleine, runde, graue Taste rechts) zweimal, um wieder in den Pausen-Modus der Uhr zurückzukehren. Die Displays sollten jetzt folgende Anzeige zeigen: Links »02:00«, rechts »00«. Nun wird der Zugzähler nicht mehr in den Ablauf der Partie eingreifen!

Stellen Sie nun noch den Schalter »Modify | Lock« unter der Uhr auf die Position »Lock«, um versehentliche Fehlbedienungen der Uhr auszuschließen.

Starten und Anhalten der Uhr: Das Starten der Uhr geschieht immer durch Betätigung eines der beiden Drücker oben auf der Uhr. Angehalten wird die Uhr mit der Pausen-Taste (ganz rechts). Wurde, wie empfohlen, der Schalter »Modify | Lock« unter der Uhr auf die Position »Lock« gestellt, bewirkt auch ein längeres Drücken der Pausen-Taste kein Zurücksetzen der Uhr. Im Pausen-Modus blinken beide Zeitanzeigen.

Veränderung der Bedenkzeit: Im Fall einer Zeitstrafe oder sonstigen Veränderung der Bedenkzeit ist die Uhr zuerst mit dem Knopf »Pause« anzuhalten, wenn dies nicht bereits geschehen ist. Schieben Sie den Schalter auf der Unterseite der Uhr in die Position »Modify«. Anschließend ist der Knopf »Adjust« kurz zu drücken, um die Uhr in den Editier-Modus zu versetzen. Daraufhin beginnt im linken Display die Zehnerstundenanzeige zu blinken. Diese Stelle wird man im Normalfall unverändert auf »0« stehen lassen. Durch Drücken der Taste »Set« gelangt man zur nächsten Stelle: den Stunden. Diese Ziffer kann jetzt mit der Taste »Adjust« um eine Stelle erhöht werden. Hierbei folgt nach der »9« bzw. der »5« die »0«, so dass auch eine geringere Bedenkzeit eingegeben werden kann. Nachdem man die Stunden eingestellt hat (man kann die Ziffer natürlich auch unverändert lassen), gelangt man mit der Taste »Set« zur nächsten Stelle: der Ziffer für die Minuten; auch hier geht man wie oben beschrieben vor. Es folgen nach jedem Drücken der Taste »Set«: Zehnminuten, Minuten, Zehnsekunden, Sekunden. Anschließend springt die blinkende Stelle ins rechte Display über und auch hier folgt die Anzeige dem bereits beschriebenen Muster. Nach dem 12. Drücken der Taste »Set« wird der aktuelle Stand des Zugzählers angezeigt. Auch dieser kann entsprechend angepasst werden.

Hinweis: Der Einstellzyklus kann jederzeit dadurch abgebrochen werden, dass einer der beiden Drücker oben auf der Uhr betätigt und die Uhr dadurch wieder in Gang gesetzt wird. Man kann die Uhr also nachdem die notwendigen Änderungen eingegeben sind, sofort wieder in Betrieb nehmen. Bevor Sie die Uhr wieder in Betrieb nehmen, sollten Sie den Schalter auf der Unterseite wieder in die Position »Lock« schieben.

Neueinstellen einer Ersatzuhr: Beim Neueinstellen sind grundsätzlich zwei Fälle zu unterscheiden:
1. Neueinstellen vor der Zeitkontrolle und
2. Neueinstellen nach der Zeitkontrolle.

1. Vor der Zeitkontrolle: Stellen Sie zuerst die Grundbedenkzeit ein, wie oben beschrieben. Anschließend drücken Sie einen der beiden Drücker oben auf der Uhr und setzen die Uhr in Gang. Anschließend drücken sie nacheinander die Tasten »Pause« und »Adjust«, um die Uhr in den Editier-Modus zu versetzen. Nun stellen Sie die Zeiten auf beiden Uhren entsprechend den von Ihnen angesetzten Restbedenkzeiten wie oben unter Veränderung der Bedenkzeit beschrieben. Anschließend drücken Sie den Knopf oben auf der Uhr desjenigen Spielers der nicht am Zug ist und setzen damit die Uhr in Gang.

2. Nach der Zeitkontrolle: Wählen Sie nach dem Rückstellen der Uhr (s. o.) mit der Taste »Blitz« (von den kleinen, runden, blauen Tasten die dritte von links) ein beliebiges Programm, in dem alle Züge in einer Zeitperiode ausgeführt werden müssen. Drücken Sie »Adjust« und stellen Sie die Zeiten auf beiden Uhren entsprechend den von Ihnen angesetzten Restbedenkzeiten wie oben unter Veränderung der Bedenkzeit beschrieben. Anschließend drücken Sie den Knopf oben auf der Uhr desjenigen Spielers der nicht am Zug ist und setzen damit die Uhr in Gang.

Hinweise, Tipps und Warnungen: Sowohl für die Spieler als auch für den Schiedsrichter erweist es sich in der Praxis als nachteilig, dass die Game Clock II nur mit Hilfe zweier Leuchtdioden anzeigt, wer am Zug ist. Das bedeutet, dass dies immer nur von einer Seite her erkennbar ist.

Die Game Clock II zeigt im Turnier-Modus mit einem kleinen Pfeil unten im rechten Display an, in welcher Partiephase sie sich befindet.

Die Game Clock II zeigt bei der Zeitkontrolle nicht an, welcher Spieler die Zeit der ersten Partiephase zuerst überschritten hat.

Die Game Clock II hat links neben der Tastenreihe ein sehr kleines Loch, das mit ACL (für »All clear«) beschriftet ist. Hinter diesem Loch befindet sich ein Reset-Knopf, der – mittels einer aufgebogenen Büroklammer – in dem Fall betätigt werden kann , dass die Uhr auf keine Eingabe mehr reagiert. Mir sind inzwischen zwei Fälle bekannt, in denen sich die Uhr auch mittels des Reset-Knopfes nicht mehr ansprechen ließ. Offensichtlich ist die Software der Uhr nicht fehlerfrei.

Schwache Batterien zeigt die Game Clock II mit einer stilisierten Batterie mit der Aufschrift »Low« links in beiden Displays an. Die Game Clock II arbeitet mit zwei Batterien der Größe C.

Grundsätzlich gilt für alle Uhren: Setzen Sie keine Uhren ein, bei denen schon zu Anfang des Mannschaftskampfes die Batterie-Warnung zu sehen ist. Tauschen Sie diese Uhren oder die Batterien aus! Bei einer Batterie-Warnung während eines Mannschaftskampfes besteht in der Regel kein Grund zur Sorge, da die Uhr anschließend noch mindestens 10 Stunden lang ihren Dienst verrichten sollte. Eine Ausnahme besteht allerdings, wenn die Uhr mit Akkus betrieben wird, da diese zu plötzlichem Spannungsabfall neigen.

Gebrauchsanweisung als pdf (nur Englisch!)

Suche

Kurznachrichten:

  • DGT 1001 – Mit der DGT 1001 hat der niederländische Marktführer in Sachen elektronischer Uhren einen kleinen, preiswerten und einfach zu ...
  • Die neue „Silver“ (2014) – Nachdem die einzige zugelassene Alternative zu den DGT-Uhren, die „Silver“, für einige Zeit nicht lieferbar war, ist jetzt ...
  • DGT 3000 – Nach mehr als zehn Jahren bekommt die DGT XL, das Flagschiff unter den Uhren des holländischen Marktführers in ...
  • Meta

    Copyright © 2017 by: Schachschiedsrichter NRW • Design by: BlogPimp / Appelt Mediendesign • Lizenz: Creative Commons BY-NC-SA.