Die Seite der NRW-Schachschiedsrichter

Die Mannschaftsführer als Schiedsrichter

Frage: Wo genau steht eigentlich, dass der (ein) Mannschaftsführer eine Schiedsrichterfunktion hat, sofern kein „echter“ Schiedsrichter anwesend ist ?

Antwort: Dies steht in der Allgemeinen Spielordnung 2.5.3:

Ist in einem Spielbereich der Einsatz von Schiedsrichtern nicht vorgesehen oder zu Beginn des Mannschaftskampfes kein Schiedsrichter anwesend, übernehmen die beiden Mannschaftsführer kollegial ggf. bis zu seinem Eintreffen dessen Aufgaben.

Wie man sieht, ist es nicht ein Mannschaftsführer, sondern es sind beide Mannschaftsführer gemeinsam, die diese Funktion erfüllen. Ausdrücklich ausgenommen von diesen kollegial getroffenen Entscheidungen sind durch die FIDE-Regeln solche von Anträgen nach 10.2. Diese müssen in Abwesenheit eines ausgebildeten und für den Kampf vom Spielleiter eingesetzten Schiedsrichters nach Anhang D der FIDE-Regeln behandelt werden.

Jede untergeordnete Staffel kann die Leitung eines Mannschaftskampfes auch anders regeln, solange ihre Regelung nicht gegen die FIDE-Regeln oder andere integrale Regelungen übergeordneter Organisationen verstößt.

Einen Kommentar schreiben

Suche

Kurznachrichten:

  • DGT 1001 – Mit der DGT 1001 hat der niederländische Marktführer in Sachen elektronischer Uhren einen kleinen, preiswerten und einfach zu ...
  • Die neue „Silver“ (2014) – Nachdem die einzige zugelassene Alternative zu den DGT-Uhren, die „Silver“, für einige Zeit nicht lieferbar war, ist jetzt ...
  • DGT 3000 – Nach mehr als zehn Jahren bekommt die DGT XL, das Flagschiff unter den Uhren des holländischen Marktführers in ...
  • Meta

    Copyright © 2017 by: Schachschiedsrichter NRW • Design by: BlogPimp / Appelt Mediendesign • Lizenz: Creative Commons BY-NC-SA.