Die Seite der NRW-Schachschiedsrichter

Remis oder Partieverlust?

Frage: Wenn während einer Blitzpartie ein Spieler, der noch Figuren und Bauern auf dem Brett hat, den letzten gegnerischen Stein vom Brett nimmt, aber, bevor er die Uhr drücken kann, sein Blättchen fällt und der Gegner dies reklamiert, ist die Partie dann remis oder muss man gewissermaßen den letzten Bauern wieder auf das Brett stellen und die Partie für den Spieler, der reklamiert hat, als gewonnen werten?

Antwort: Fide Regel 6.10 besagt:

Außer in den Fällen, die durch die Artikel 5.1 oder einen der Artikel 5.2 a), b) oder c) erfasst werden, gilt, dass ein Spieler seine Partie verloren hat, wenn er die vorgeschriebene Anzahl von Zügen in der zugewiesenen Zeit nicht vollständig abgeschlossen hat. Die Partie ist jedoch remis, wenn eine Stellung entstanden ist, aus der heraus es dem Gegner nicht möglich ist, den König des Spielers durch irgendeine Folge von regelgemäßen Zügen, selbst bei ungeschicktestem Gegenspiel, matt zu setzen.

Zudem besagt Fide-Regel 9.6:

Die Partie ist remis, sobald eine Stellung entstanden ist, aus welcher ein Matt durch keine erdenkliche Folge von regelgemäßen Zügen, selbst bei ungeschicktestem Spiel, erreichbar ist. Damit ist die Partie sofort beendet, vorausgesetzt, der Zug, der diese Stellung herbeiführte, war regelgemäß.

Nach der Fallbeschreibung ist alles, was der Spieler, der zuletzt am Zug war, noch zu tun hat, die Uhr zu drücken, das heißt, dass der Zug des Spielers vollständig ausgeführt war, bevor sein Gegner die Zeitüberschreitung reklamiert hat. Mit der Ausführung des Zuges ist die Partie aber sofort beendet Remisstellung aber bereits erreicht; dem Blättchenfall kommt also keine besondere Bedeutung mehr zu. Die Partie endet mit einem Remis.

3 Reaktionen zu “Remis oder Partieverlust?”
  1. Nordlicht_70

    „Mit der Ausführung des Zuges ist die Partie aber sofort beendet…“
    Das ist falsch, denn der Spieler, dessen Blättchen gefallen ist, hat ja noch Material zum Mattsetzen. Das Ergebnis bleibt jedoch gleich. Zwar hat er seinen Zug nicht vollständig abgeschlossen, jedoch entsprechend den FIDE-Regeln Punkt 4.6.a gilt der Zug als solcher als abgeschlossen – und damit ist eine Stellung entstanden, in der der Reklamierende nicht mehr in der Lage, Matt zu setzen – also Remis.

  2. MF

    Das stimmt, die Formulierung war so nicht korrekt; ich habe sie geändert. Danke für den Hinweis. Ich könnte nun anmerken, dass lt. FIDE 4.6 a der Zug nicht als »abgeschlossen« gilt, sondern als »ausgeführt« – aber das lasse ich lieber. ;)

  3. Nordlicht_70

    Da hast du nun wieder recht. ;-)
    Ich finde es auch gut, dass du darauf hingewiesen hast, es sind zwei verschiedene Dinge – Zug ausgeführt bzw. abgeschlossen. Mea culpa.

Einen Kommentar schreiben

Suche

Kurznachrichten:

  • DGT 1001 – Mit der DGT 1001 hat der niederländische Marktführer in Sachen elektronischer Uhren einen kleinen, preiswerten und einfach zu ...
  • Die neue „Silver“ (2014) – Nachdem die einzige zugelassene Alternative zu den DGT-Uhren, die „Silver“, für einige Zeit nicht lieferbar war, ist jetzt ...
  • DGT 3000 – Nach mehr als zehn Jahren bekommt die DGT XL, das Flagschiff unter den Uhren des holländischen Marktführers in ...
  • Meta

    Copyright © 2017 by: Schachschiedsrichter NRW • Design by: BlogPimp / Appelt Mediendesign • Lizenz: Creative Commons BY-NC-SA.